Sie sind hier: Sebastianschule Karlsdorf-Neuthard > Aktivitäten > Archiv 18/19 > Besuch des Ökomobils

Klasse 3 a trifft sich beim Ökomobil im Wald

Am 21. März 2019 spazierten wir, die Klasse 3 a der Sebastianschule, zum Siebenerlensee. Dort trafen wir Herrn Baumgärtner mit seinem Ökomobil. Zur Verstärkung hatte er an diesem Morgen eine Praktikantin aus Frankreich dabei.

Nach der Vorstellungsrunde ging es mit einem Aufwärmspiel gleich um die ersten zwei Frühblüher: das Buschwindröschen und der Lerchensporn. Herr Baumgärtner hatte ein tolles Waldstück ausgesucht, in dem wir in Kleingruppen Frühblüher sammeln durften – natürlich nur eine begrenzte Anzahl. Bei dieser Waldexpedition entdeckten wir aber auch andere interessante Dinge. So fand eine Gruppe ein Entenei, andere hatten kleine Spinnen in ihren Sammelkörben und nebenbei lernten wir den Zilp-Zalp mit seinem besonderen Singen kennen.

Mit unseren vielen, verschiedenfarbigen Pflanzen trafen wir uns an den kleinen Tischen im Ökomobil. Dort durften wir unsere Pflanzen unter einem Mikroskop betrachten und lernten, wie wir gefundene Pflanzen mit einem Bestimmungsbuch bestimmen können. Besonders eindrucksvoll waren die Bilder, die Herr Baumgärtner für alle sichtbar vorne über einen Beamer zeigte. Dabei waren auch Mikroskopübertragungen der von uns gefundenen Lebewesen. Ganz besonders erwähnenswert ist die Springspinne, der wir beim Spinnen zuschauen konnten.

Anschließend zeichnete jeder von uns eine Pflanze ab. Dabei mussten wir nochmals sehr genau nach der Anzahl der Blütenblätter und der Form der Blätter schauen.

Zur nochmaligen Wiederholung der Namen der Frühblüher spielten wir das KIM-Spiel. Wir alle erkennen nun das Buschwindröschen, den Lerchensporn, das Scharbockskraut, die Rote Taubnessel und das Kleine Immergrün. Sehr rasch verging der Morgen und bevor wir unseren Rückweg zu Fuß antraten, bekam jeder ein Poster, auf dem nochmals viele Dinge des Waldes entdeckt werden können. Wir sind gespannt, wie sich der Wald bis zu unserem nächsten Besuch verändern wird.

An Herrn Baumgärtner nochmals ein herzliches Dankeschön.

S. Fenchel