Sie sind hier: Sebastianschule Karlsdorf-Neuthard > Schule > Verabschiedung

Abschied

Nach 22 ereignisreichen, guten Jahren gehe ich am 1. August in den Ruhestand. Zunächst war ich zwölf Jahre als Lehrer an der Sebastianschule Neuthard tätig, die damals noch Grund-, Haupt- und Werkrealschule war, danach zehn Jahre als Rektor der Grundschule. Natürlich bin ich nach so vielen Jahren sehr mit der Gemeinde und ihren Bewohnern verbunden. Auch wenn man mir meinen schwäbischen Akzent immer noch anhört, so habe ich im badischen Neuthard eine neue berufliche Heimat gefunden.

Mein pädagogischer Leitsatz, der mich all die Jahre begleitet hat, stammt von Martin Buber: „Beziehung erzieht!“ Und so war es mir stets ein Anliegen, tragfähige Beziehungen zu allen Menschen, mit denen ich zu tun hatte, zu knüpfen und zu gestalten.

Die Menschen machen diese Zeit wertvoll und gleichzeitig den Abschied schwer. Doch ich blicke dankbar zurück. So grüße ich all die Schülerinnen und Schüler, die ich im Laufe der Zeit unterrichten durfte. Ich war gerne euer Lehrer und freue mich immer wieder, wenn ich den einen oder die andere einmal treffe. Es kommt jetzt schon vor, dass Kinder ehemaliger Schülerinnen oder Schüler die Sebastianschule besuchen.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Eltern. Durch ein vertrauensvolles Miteinander haben wir zum Wohle der Kinder viel erreicht.

Der Förderverein hat uns stets in besonderer Weise unterstützt und uns manchen Sonderwunsch erfüllt: Mosaikschlange, Bolzplatz und demnächst ein Klettergerüst bereichern unseren Schulhof und spornen zu mehr Bewegung an. Die Verpflegung bei allen Festen wurde stets gerne übernommen, was diese sehr bereicherten und uns entlastete. Vielen herzliches Dank für Ihr großes Engagement!

Schon immer schätzte ich die Großzügigkeit der Gemeinde und man spürte, dass die Belange der Schule wichtig genommen wurden. Während der Renovierung des Schulgebäudes kam dies noch einmal besonders zum Ausdruck. Es macht Spaß, in den neuen Räumen zu unterrichten und ich bedanke mich sehr bei Herrn Bürgermeister Weigt, den Damen und Herren des Gemeinderates und den Beschäftigten des Bauhofs für Ihre stets generöse Unterstützung!

Doch ein noch so schönes Bauwerk muss mit Leben gefüllt werden. Ich hatte ein einzigartiges Kollegium an meiner Seite. Auf Ihre gute pädagogische Arbeit, Ihre Offenheit und Ihre Verlässlichkeit, konnte ich immer bauen. Eine kompetente Sekretärin, ein engagierter Hausmeister, gründliches Reinigungspersonal und überaus kooperative Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kernzeit komplettierten das Team. Es war mir eine Ehre, mit Ihnen allen so lange arbeiten zu dürfen! Gemeinsam konnten wir viel bewegen. Darauf blicke ich sehr dankbar zurück!

„Um Kinder zu erziehen braucht es ein ganzes Dorf“, heißt ein afrikanisches Sprichwort. Das habe ich in Neuthard erlebt. Im Rahmen des Bildungshauses arbeiteten wir gerne und effektiv mit den Kindergärten zusammen. Verschiedene Vereine unterstützten uns immer wieder mit ihrem Fachwissen und der Bereitschaft, Zeit mit den Kindern zu verbringen. Das machte unser Schulleben bunt. Die Zusammenarbeit mit der Schulleitung und dem Kollegium der Schönbornschule im Ortsteil Karlsdorf bereicherte und erleichterte mir meine Arbeit. Ebenso erinnere ich mich gerne und dankbar zurück an unzählige, wohltuende Schülergottesdienste und eine unkomplizierte Zusammenarbeit mit den beiden Kirchen am Ort.

In tiefer Verbundenheit!

Edgar Auchter, Rektor i.R.

 

Das Kollegium der Sebastianschule dankt seinem Rektor für viele Jahre der Begleitung, einige durften ihn schon als Kollegen kennenlernen.

Wir verlieren einen Rektor, der mit seinen Schülern, den Eltern und dem Kollegium ein vertrauensvolles Verhältnis pflegte, einen Pädagogen mit Leib und Seele, der immer zum Wohle der Kinder gehandelt hat. Seine Ruhe und Gelassenheit wurde von uns immer bewundert. So hat er uns auch sicher über verschiedene Stolpersteine und in den letzten Monaten durch die Corona-Zeit geführt.

Im Refrain des Lehrerliedes zur Verabschiedung wurde (mit Abstand) gesungen:

„Auch wenn wir jetzt auseinander geh’n, wäre es doch schön, mit 'nem Wiedersehn.

Bleibt ihr beide lang noch gesund, das Leben es sei bunt und genießt so jede Stund'….