Herbstwandertag der Sebastianschule

Nunmehr zum vierten Mal organisierte der Förderverein am Freitag, den 20.09.13 einen Herbstwandertag mit allen 146 Schüler/innen und deren Lehrerinnen und Lehrern. Fa. REWE spendierte erneut Äpfel und Bananen für unterwegs.

Jede Jahrgangsstufe wanderte in und um Neuthard auf vier verschiedenen Routen zu zwei oder drei Stationen, die von Mitgliedern aus Ortsvereinen, Gemeindeverwaltung sowie Privatpersonen betreut wurden. Sie stellten den Kindern in 20 - 30 min. ihre Vereine oder ihre Einrichtungen vor und informierten über mögliche Freizeitaktivitäten.

1. Klassen:

Zuerst besuchten die Erstklässler den Kleintierschutz- und Zuchtverein NT, der mit vier Betreuern stark besetzt war. Albert Rinder und Helmut Kempermann freuten sich über die Begeisterung der Jungs und Mädchen, die verschiedenen Kaninchenrassen kennenzulernen und selbstverständlich auch durch das weiche Fell zu streicheln. Zudem öffnete ein Tauben- und Hühnerzüchter seine Stallungen für die interessierten Besucher. Weiter ging es zum Vereinsheim des HCN. Dort durften die Schüler der ersten Klassen bei Anita Bellm und Jutta Bohn die Instrumente ausprobieren. Auch die Sportvereine luden die Kinder aktiv zum Mitmachen ein. Die Kinder wanderten zum Waldsportplatz, nutzten die Zeit zu einer Rast und machten bei Kathi Ell und Jürgen Kistner vom TVN Wurftraining, Geschicklichkeits- und Ballspiele.

2. Klassen:

Bei Sonja Roth konnten die Zweitklässler beim Apfelsaftkeltern mithelfen. Dass jeder selbst zupacken durfte, war etwas ganz Besonderes für die Kinder. Nach Befüllen eines Fässchens wurde dieses mit einem Bollerwagen von einigen Schülern zum gemeinsamen Treffpunkt am Vogelpark gezogen und dort den Helfern des Fördervereins überbracht. Der FV Neuthard mit Stephan Schäfer und Heinz Heneka begeisterte die Besucher mit eigens aufgestellten Parcoursstrecken. 

3. Klassen:

Herr Russ, Neuthards Wassermeister, führte die beiden dritten Klassen durch das Wasserwerk, erklärte die Funktion und beantwortete die vielen Fragen der Kinder. Die Auswilderungsstation am Vogelpark Karlsdorf, betreut von Herrn Görze, ist ein wunderbarer Ort, Kinder für den Schutz von jungen und verletzten Greifvögeln zu sensibilisieren. Herr Görze zeigte junge Greifvögel, die dort aufgepäppelt werden mit dem Ziel, sie später auszuwildern. Die Kinder schauten in die Freiflugvolieren. Mit Freude auch in einen Raum, angefüllt mit Mäuseboxen, der lebendigen Beute, die zu jagen, die Eulen und Falken erlernen sollen. Herrn Görzes Jagdhund und die zahmen Frettchen übten ebenso eine besondere Anziehungskraft auf die Kinder aus.

4. Klassen

Im Judo-Raum der Altenbürg-Halle führten junge Judoka Würfe vor und Achim Bolz eine kleine Trainingseinheit Aikido. Mucksmäuschenstill saßen beide Klassen um die Matten, so dass Herr Bolz reichlich Zeit hatte, die Lehre dieser Sportarten zu erläutern und Griffe und Hebel eindrucksvoll vorzuführen. Im Klärwerk erwartete Herr Schwertheim die Klassen zu einem Rundgang durch die Anlage mit anschließendem Besuch im Labor. Hier konnte man kleine Forscher unter den Viertklässlern erkennen, die interessiert durchs Mikroskop schauten und technische Fragen zum Ablauf der Anlage stellten, so Klassenlehrerin Frau Weiß. Der Pferdehof der Familie Heneka ist ebenso eine beliebte Station. Jasmin Schäfer führte die Schüler zu den Pferdekoppeln sowie Ställen und erklärte Wissenswertes zu Haltung und Pflege der Tiere. Bei einem kleinen Quiz durften die Klassensprecher jeweils ein Hufeisen als Glücksbringer für ihre Klassenzimmer in Empfang nehmen.

Am gemeinsamen Ziel gegen 12.00 Uhr im Vogelpark Neuthard spendierte der Förderverein allen Kindern, Lehrern, mitgewanderten Eltern und Helfern ein Hot Dog-Brötchen und kalte Getränke. Auch schenkten wir den leckeren, frischen Apfelsaft von Familie Roth aus. Herr Görze brachte noch seinen Jagdhund, Frettchen und einen Falken mit zum Vogelparkgelände. Mutige Kinder hatten die Möglichkeit, den Vogel mit Falkner-Handschuh zu halten. Gegen 13.00 Uhr machten sich die ersten Wandertrupps auf den Nachhauseweg, gesättigt, mit roten Wangen von viel frischer Luft und vielen neuen Eindrücken. Der Wandertag ist ein rundum ereignisreicher Tag für alle Beteiligten. Es hat uns auch großen Spaß gemacht. Vielen, vielen Dank allen Betreuern unterwegs, unseren Spendern und an das Team des Fördervereins!

H. Resch-Engeln